Zigarren.Kaufen

Herzlich Willkommen!

Rauchtipps für Anfänger

TIPPS FÜR ZIGARRENEINSTEIGER

Eine Premium-Zigarre ist ein außergewöhnliches Naturprodukt, dessen Herstellung von der Saat des Tabaks bis zu dem Moment, in dem der Zigarren-Raucher sie auswählt, über 200 Handgriffe erfordert. Es ist für den erfahrenen Genussraucher daher selbstverständlich, diesem Produkt Respekt und Aufmerksamkeit entgegenzubringen, sich ihm in aller Ruhe zu widmen.

Der Genuss einer Zigarre beginnt nicht mit dem ersten Zug, sondern bereits bei der Auswahl, beim Begutachten und natürlich beim Cutten und Anzünden der Zigarre. Im Laufe der Jahre entwickelt jeder Aficionado seine ganz eigenen Rituale, das Rauchen einer Zigarre zu zelebrieren.

Für Ihren perfekten Rauchgenuss haben wir hier für Sie die gängigsten Empfehlungen zusammengestellt.

AUSWAHL DER ZIGARRE

Bevor Sie mit dem Genießen einer Zigarre beginnen, sollten Sie zunächst deren Beschaffenheit kontrollieren. Ein leichtes Abtasten der Zigarre (nicht zu fest) verrät Ihnen, wie das Exemplar mit Feuchtigkeit versorgt ist. Idealerweise gibt die Zigarre unter Druck etwas nach, ist also nicht zu hart bzw. trocken. Das Deckblatt sollte keine Beschädigungen wie Löcher, Risse oder Schimmel aufweisen. Nicht zu verwechseln ist Schimmel auf einer Zigarre mit der unproblematischen Tabakblüte, ebenfalls weißer Flaum, der sich manchmal als Zeichen der Nachreifung zeigt. Lässt sich der Flaum leicht abwischen, handelt es sich um Tabakblüte, bei Widerstand um Schimmel. Im zweiten Fall sollten Sie unbedingt Ihren Humidor prüfen und durch Schimmel befallene Exemplare sofort aussortieren. Sie können uns gerne diese Zigarre, gleich welcher Hersteller, zur Begutachtung zusenden.

Halten Sie die Zigarre ans Ohr, sie sollte bei leichtem Rollen mit den Fingern ein ganz leichtes Knistern von sich geben. Wenn dieses zu intensiv ist, kann es sich um ein zu trockenes Exemplar handeln. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, die Zigarre weiter im Humidor einlagern. Trockene Zigarren brennen zu heiß ab, werden dadurch bitter und verlieren ihr ursprüngliches Aroma.

Halten Sie die Zigarre nun an Ihre Nase, sie sollte einen angenehmen Duft nach Tabak verströmen.

RICHTIG CUTTEN

Wenn Sie ein entsprechendes Exemplar rauchbereit vorliegen haben, muss es vor dem Rauchgenuss am Kopf (der mit einer Tabak-Kappe versiegelte Teil) mit einem Cutter (Zigarrenabschneider) angeschnitten werden. Sollten Sie keine Erfahrung beim Anschneiden haben, hilft es, den Cutter auf eine feste, glatte Unterlage zu legen und die Zigarre mit dem Kopf leicht in die Öffnung des Cutters auf die Unterlage drücken. Nun schneiden Sie die Zigarre auf der Unterlage. Achten Sie beim Cutten unbedingt darauf, nicht zu viel des Zigarrenkopfes abzuschneiden, um ein Aufbröseln der Zigarre bzw. eine Verletzung des Deckblattes zu verhindern; bei den gängigen Formaten sind zwei bis vier Millimeter absolut ausreichend.

ZUGPROBLEME

Bei einer Premium-Zigarre handelt es sich um ein Naturprodukt, das komplett in Handarbeit aus ganzen Blattteilen hergestellt wurde, was möglicherweise zu ungewollten Zugproblemen führen kann. Zwar werden viele Zigarren inzwischen vor Anbringen der kleinen Tabakkappe auf Zug geprüft, wodurch sich der Anteil der Zigarren mit dieser Problematik erheblich verringert. Sollte Ihr Exemplar während des Rauchens dennoch einen sehr festen Zug aufweisen, kann es notwendig werden, die Zigarre vorsichtig um ein weiteres kleines Stück zu cutten. Hierbei wird oftmals ein verstopfter Rauchkanal wieder geöffnet. Zusätzlich hilft in diesem Falle meist auch, die Zigarre, sobald sie komplett erwärmt ist, je nach Format nach ca. fünf Minuten, leicht zwischen den Fingern zu drehen, um eventuelle kleinere Tabakadern oder feste Stellen zu lösen und die Rauchkanäle dadurch wieder zu befreien.

BOHREN

Sie können die Zigarre auch mit einem Zigarrenbohrer anbohren. Hierbei wird der Bohrer mit dem scharfen Ring voran leicht in die Mitte des versiegelten Teils des Kopfes gedreht. Es entsteht ein kreisförmiges Loch, welches Ihnen als Zugstelle dient.

ANZÜNDEN DER ZIGARRE

Jetzt können Sie die Zigarre entzünden. Verwenden Sie zum Anzünden der Zigarre ein Gasfeuerzeug oder lange Streichhölzer, keinesfalls jedoch eine Benzinflamme, Kerze oder einen anderweitigen Feuerspender, der nicht neutral abbrennt.

Drehen Sie die den Zigarrenfuß langsam in einem 45-Grad-Winkel über der ausgewählten Flamme. Achten Sie darauf, dass Sie mit der Flamme nicht zu dicht an die Zigarre herangehen, um diese nicht zu schwärzen oder übermäßig anzukohlen. Ein regelmäßiges Drehen der Zigarre während des Anzündens hilft, den Fuß gleichmäßig zum Glühen zu bringen.

Um den Glühprozess zu beschleunigen und auch zu überprüfen, können Sie gelegentlich vorsichtig auf den angezündeten Fuß der Zigarre pusten oder die Zigarre hin und her zu schwenken, um die Glut mit Luft zu versorgen.

Alternativ können Sie vorsichtig zwei, drei Züge nehmen, um die Zigarre endgültig zum Glühen zu bringen. Wichtig ist ein gleichmäßiger Glutpegel, der sich auf den kompletten Zigarrenfuß erstrecken sollte. Nicht entzündete Stellen, insbesondere an den Rändern des Zigarrenfußes, sorgen später für einen unregelmäßigen Abbrand und sollten unbedingt vermieden werden.

Das Anzünden einer Zigarre kann durchaus bis zu einer Minute dauern.

Sollte die Zigarre im Rauchverlauf ausgehen, können Sie diesen Prozess problemlos wiederholen. Wie empfehlen Ihnen allerdings, eine angerauchte Zigarre, die längere Zeit (ca. 15 Minuten) ohne Glut war, nicht weiterzurauchen. Sie wird bei erneutem Entzünden unangenehm bitter und scharf.

WIE OFT ZIEHEN?

Achten Sie während des Rauchens darauf, nicht zu oft an der Zigarre zu ziehen, damit sie nicht zu heiß wird (→ Zigarre wird bitter). Zwei Züge pro Minute sind ideal. Allerdings hat eine Premium-Zigarre auch kein Problem damit, wenn Sie zwei, drei Minuten lang gar nicht daran ziehen. Jeder Aficionado schwört hier auf seinen eigenen Rhythmus.

Inhalieren Sie den Zigarrenrauch nicht. Der Rauch einer Premium-Zigarre ist extrem dicht und kann zu Hustenanfällen führen. Denken Sie daran: Die Zigarre ist ein Genussmittel und soll mit ihrem Aroma lediglich Mund und Nase umschmeicheln.

Sollte die Zigarre stark ungleichmäßig abbrennen, können Sie dies durch Nachfeuern an der langsameren Abbrandstelle beheben.

GESCHMACKSENTWICKLUNG

Der Rauchverlauf einer Zigarre wird allgemein in Drittel aufgeteilt. Das erste Drittel stellt den Auftakt dar. Er verrät uns einiges des zu erwartenden Aromas. Im zweiten Drittel wird es interessanter, offenbart die Zigarre hier doch bereits deutlich ihren Charakter, also Natur und Grundnoten ihres Aromas. Im letzten Drittel ist Zigarre am intensivsten, hier sind Sie am Höhepunkt der geschmacklichen Präsenz angelangt. Allein deswegen lohnt es sich immer, eine Zigarre bis ganz zum Ende zu rauchen. Entfernen Sie hierfür vorsichtig den Zigarrenring ungefähr zwei, drei Zentimeter bevor die Glut diesen erreicht. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie beim Entfernen das Deckblatt nicht beschädigen.

DEGASIEREN:

Sollte die Zigarre während des Rauchverlaufs einmal ihren Geschmack ins negative verändern, sprich bitter oder unangenehm im Geschmack werden, empfehlen wir Ihnen, die Zigarre zu degasieren. Streifen Sie hierfür vorsichtig die Asche ab und halten Sie den Glutpegel vor eine ruhige Flamme. Blasen Sie nun leicht in die Zigarre hinein, dadurch entsteht eine bläuliche Flamme. Mit diesem Vorgehen entfernen Sie die im bisherigen Rauchverlauf angestauten Stickstoffe und andere Gase, die den Geschmack einer Zigarre negativ beeinflussen können. Das Degasieren dauert je nach Zigarre bis zu einer Minute. Sie können den Vorgang bei Bedarf außerdem jederzeit wiederholen. Die Zigarre schmeckt anschließend wieder frisch, extrem weich, und kehrt zu ihren ursprünglichen Geschmacksnoten zurück.

BEENDEN DES RAUCHGENUSSES

Bei einer halben Daumenlänge kann die Zigarre abschließend im Aschenbecher abgelegt werden. Drücken Sie die Zigarre bitte niemals aus, dies produziert in der Regel viel unnötigen Rauch und zerfleddert den Zigarrenstumpf. Zudem gilt dieses Verhalten unter Zigarrenrauchern als „Frevel“. Lassen Sie die Zigarre einfach wie in einer Rauchpause liegen, und innerhalb einiger Minuten wird die Glut erlöschen.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen Raucherempfehlungen zwar um gängige, aber dennoch subjektive Hinweise handelt. Aus rechtlichen Gründen weisen wir außerdem darauf hin, dass wir weder Effekte beschriebener Handlungsweisen garantieren können, noch eine Haftung für etwaiges Fehlverhalten des Konsumenten übernehmen, welches in seinen Folgen Personen, Sachen oder Vermögen schädigt.

 wird überprüft von der Initiative-S